Premiere von „Operation HEIL!Kräuter“

Corona hat der Kultur eine Pause verpasst und es ist schön, dass langsam wieder Betrieb in den Spielstätten einkehrt.
So kann erfreulicher Weise die Premiere des neuen Programms „Operation HEIL!Kräuter-Kabarett im Dritten Reich“ am 9. Oktober im Münchner Hofspielhaus stattfinden.

Kabarett im Schatten des Dritten Reichs (c) Stefan Rossmann

Zum Inhalt:

„Der Herr Hitler kann froh sein, dass er nicht Kräuter heißt. Sonst müssten wir immer Heil Kräuter rufen“, so soll es Karl Valentin in den 1940er Jahren auf der Bühne gesagt haben. Ein Scherz, der zu Zeiten des dritten Reichs nicht ungefährlich war.
Doch trotz allem Druck und aller Gefahr, zahlreiche Kabarettisten schafften es, das Naziregime offen oder zwischen den Zeilen zum Gegenstand ihrer Satire zu machen. Nicht wenige wurden deshalb mit einem Berufsverbot belegt, was allerdings noch die glimpfliche Variante war. Einige landeten hingegen auch in den Konzentrationslagern und selbst dort versuchte mancher noch, seiner Kritik mit Humor ein Sprachrohr zu geben. Wieder andere Künstler, meist mit jüdischer Herkunft, verließen Deutschland, anfangs nach Österreich, was allerdings nur einen kurzen Aufschub darstellte. So finden sich deutsche Kabarettisten ab Ende der 30er Jahre in aller Welt verstreut. Aus der Not heraus und trotz sprachlicher Barrieren entstanden dadurch sogar deutsche Kabarettensembles hervorragender Qualität in vielen Teilen Europas und sogar in New York!
In „Operation HEIL!Kräuter“ präsentiert Sebastian Schlagenhaufer in einem bewegten Reigen ausgewählte Chansons, Texte und kurze Szenen aus Bühnenprogrammen verschiedener mutiger Kabarettisten dieser dunklen Zeit, von den Münchener Nachrichtern um Helmut Käutner über Werner Finck, kreativer Kopf der Berliner Katakombe, dem Wiener Werkel bis hin zum Exilkabarett in den USA. Ergänzt wird das Programm um Hintergründe zum Leben, Wirken und Schicksal der Akteure. Am Klavier begleitet Ramon Bessel die Revue und lässt die 30er Jahre musikalisch lebendig werden.
Ein Bühnenprogramm der Zeitgeschichte – humorvoll und bewegend zugleich!

Infos und Tickets zur Premiere gibt es hier!

Die Biene und der Blues

Am Freitag, den 21. 02. 2020 bietet die vhs in Unterföhring Wissenschaft auf höchstem Unterhaltungsniveau. Markus Berg, Poetry und Science Slammer lädt in die große Science Show ein.  Dieses Mal mit einer der besten Poetry-Slammerinnen aus Bayern, Meike Harms, die die Erotik der Sprache und ökologische Fußabdrücke präsentiert. Musikalischer Gast ist die fantastische Songwriterin Stephanie Forryan.

Sebastian Schlagenhaufer kommt mit zwei Beiträgen im Gepäck nach Unterföhring! Zum einen präsentiert er seinen Science-Slam-Beitrag „I got the blues – von der kleinen Terz zum Weltenschmerz“, bei dem er über die Harmonik und Tradition dieser erdigen Musik plaudert. Zum anderen berichtet er mit seinem zweiten Vortrag „Biene Majas Aggroschwestern“ humorvoll über das missglückte Experiment der Züchtung einer Superbiene.

Weitere Infos unter: www.vhs-nord.de

 

Kirchweidacher Kabarettbrettl

Am Samstag, den 15. 02. spielt Sebastian Schlagenhaufer Ausschnitte aus „Kabarett muss man sich leisten können“ beim Kirchweidacher Kabarettbrettl im Hotel Gasthof zur Post.

Mit dabei sind neben Schlagenhaufer der Liedermacher Uwe Rebhan, das sensationell lustige Kabaretttrio Barbari Bavarii und Angela Ascher.

Weitere Informationen unter www.b-entertain.de

Kirchweidach

Kurzfristig bei den Schaumschlägern

Wegen des Ausfalls eines Musikers ist Sebastian Schlagenhaufer heute kurzfristig bei der Lesbühne „Die Schaumschläger“ im Vereinsheim Schwabing eingesprungen und sorgt für die musikalischen Zwischentöne.

Zu hören sein werden ein paar Lieder aus dem Kabarettprogramm und zwei Songs aus dem Programm „Zwei Gulsch und zwei Seidl Bier“

Weitere Infos unter: www.vereinsheim.net

 

Zwei Gulasch u. zwei Seidl Bier im UBO9

Am 31. Januar spielen Phil Höcketstaller und Sebastian Schlagenhaufer das Programm „Zwei Gulasch und zwei Seidl Bier“ im Kulturzentrum UBO9 in Aubing.

Karten gibt es hier!

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Veranstalters: www.ubo-9.de

Wien(82)

Leopold-Aubing

Erlesene Vorlese

Literarische Satire am Sonntagvormittag
Auch im neuen Jahr weckt Holger Paetz zusammen mit seinen Gästen den Sinn für die literarische Satire. Die „Erlese Vorlese“ eröffnet er im Januar mit seinem Gast Sebastian Schlagenhaufer.
Seine Geschichten und Themen findet er überall und unterwegs.  An Stammtischen, in der Familie und in der Politik. „Dreimal so laut“  heißt seine Kurzgeschichtensammlung: Nachdenkliches, Erlebtes, Erfundenes.
dreimal so laut (2)

Ausverkauft in Glonn!

Das Konzert am Samstag mit dem Pramm „Zwei Gulasch und zwei Seidl Bier“ im Cafe Marktblick in Glonn ist leider ausverkauft!
Restkarten gibt es noch für die Veranstaltungen in:

Aubing am 31. Januar
Tickets finden Sie hier!
oder
Kalteneck am 27. März!
Tickets finden Sie hier!

2Gulasch2Seidl-(3)