Premiere von „Operation HEIL!Kräuter“

Corona hat der Kultur eine Pause verpasst und es ist schön, dass langsam wieder Betrieb in den Spielstätten einkehrt.
So kann erfreulicher Weise die Premiere des neuen Programms „Operation HEIL!Kräuter-Kabarett im Dritten Reich“ am 9. Oktober im Münchner Hofspielhaus stattfinden.

Kabarett im Schatten des Dritten Reichs (c) Stefan Rossmann

Zum Inhalt:

„Der Herr Hitler kann froh sein, dass er nicht Kräuter heißt. Sonst müssten wir immer Heil Kräuter rufen“, so soll es Karl Valentin in den 1940er Jahren auf der Bühne gesagt haben. Ein Scherz, der zu Zeiten des dritten Reichs nicht ungefährlich war.
Doch trotz allem Druck und aller Gefahr, zahlreiche Kabarettisten schafften es, das Naziregime offen oder zwischen den Zeilen zum Gegenstand ihrer Satire zu machen. Nicht wenige wurden deshalb mit einem Berufsverbot belegt, was allerdings noch die glimpfliche Variante war. Einige landeten hingegen auch in den Konzentrationslagern und selbst dort versuchte mancher noch, seiner Kritik mit Humor ein Sprachrohr zu geben. Wieder andere Künstler, meist mit jüdischer Herkunft, verließen Deutschland, anfangs nach Österreich, was allerdings nur einen kurzen Aufschub darstellte. So finden sich deutsche Kabarettisten ab Ende der 30er Jahre in aller Welt verstreut. Aus der Not heraus und trotz sprachlicher Barrieren entstanden dadurch sogar deutsche Kabarettensembles hervorragender Qualität in vielen Teilen Europas und sogar in New York!
In „Operation HEIL!Kräuter“ präsentiert Sebastian Schlagenhaufer in einem bewegten Reigen ausgewählte Chansons, Texte und kurze Szenen aus Bühnenprogrammen verschiedener mutiger Kabarettisten dieser dunklen Zeit, von den Münchener Nachrichtern um Helmut Käutner über Werner Finck, kreativer Kopf der Berliner Katakombe, dem Wiener Werkel bis hin zum Exilkabarett in den USA. Ergänzt wird das Programm um Hintergründe zum Leben, Wirken und Schicksal der Akteure. Am Klavier begleitet Ramon Bessel die Revue und lässt die 30er Jahre musikalisch lebendig werden.
Ein Bühnenprogramm der Zeitgeschichte – humorvoll und bewegend zugleich!

Infos und Tickets zur Premiere gibt es hier!

Impro Cup in Rosenheim

Das Stadt Land Impro Ensemble aus Rosenheim lädt am Donnerstag, den 9. Januar zum 13. Improvisationstheater-Wettbewerb dieser Art ins Theater am Markt.
Sebastian Schlagenhaufer wird zusammen mir seinem ehmaligen Kabarettkollegen Ferdinand Maurer stellvertretend für FKK-Die Impro Show an den Start gehen.

Karten und weitere Informationen auf der Homepage des Veranstalters www.tam-ost.de

IMG_4367

Geschichten zwischen Büchern

Am Freitag, den 8. November ist Sebastian Schlagenhaufer mit Texten und dem ein oder anderen Lied in der Bücherstube Slawik zu Gast.

Das Programm, anlässlich der Woche der unabhängigen Buchhandlungen ist vielschichtig und spannend zugleich:
Adalbert Mischlewski, Historiker und Theologe, hat aus seinem langen Leben Bewegendes und Interessantes zu erzählen, Claus Regnault, Rechtsanwalt und Musikkritiker der Ebersberger SZ, lädt mit seinen launigen Geschichten zum Zuhören ein, und Sebastian Schlagenhaufer bringt politischen Wortwitz „im wahrsten Sinne des Wortes“ zum Klingen.
Für hörenswerte Zwischentöne sorgt die Grafinger Musikerfamilie Sieben.

Die Veranstaltung beginnt um 19:30, der Eintritt ist frei!

Foto:

Foto:

Deggendofer Comedy Nacht

Von Regensburg geht es weiter nach Deggendorf! Bei der Comedy Nacht präsentiert Sebastian Schlagenhaufer Auszüge aus „Kabarett muss man sich leisten können“ und der Kurzgeschichtensammlung „Dreimal so laut!“
Außerdem sind großartige Kollegen am Start!

Weitere Infos unter www.b-entertain.de

DeggendorfSep19

Kabarett auf dem Fluss

Leinen los heißt es am 19. September bei der Vorrunde zum Kabarettpreis Weltenburger Stierl, denn die Veranstaltung findet auf einem Schiff statt. In Kehlheim wird abgelegt und dann legen die Kabarettisten los.

Sebastian Schlagenhaufer präsentiert Ausschnitte aus dem aktuellen Programm „Kabarett muss man sich leisten können“

Weitere Informationen finden Sie hier.

weltenburger stierl

Lenggrieser Poetry Night

„Dreimal so laut“ wird es zwar nicht am Freitag, den 19. Juli, aber Sebastian Schlagenhaufer liest auf der 2. Lenggrieser Poetry Night Texte aus der Kurzgeschichtensammlung mit eben diesem Titel. Die Location ist schon einmal besonders, denn die Veranstaltung findet in der Lenggrieser Waldkirche statt.
Weitere Infos unter www.waldkirche.de

Charity in Regensburg

Zu Gunsten des Vereins zur Förderung von krebskranken und körperbehinderten Kindern veranstaltet die „andere Bühne“ am Freitag, den 21. Juni einen Charity-Abend in Regensburg. Neben Sebastian Schlagenhaufer, der Auszüge aus dem aktuellen Programm: „Kabarett muss man sich leisten können“ spielt, sind auch Moe, Grumling, Rudy Christl und Horst Eberl auf der Bühne zu sehen.
Weitere Infos unter www.die-andere-buehne.de

charity